« Neuere Beiträge Ältere Beiträge »« »;

Happy Birthday

Weißt Du noch?
Immer wieder und noch öfter dieselben Lieder und die gleichen Getränke.
Und wir zwei schwingend mittendrin.
Auf das Leben und Dich!

Filed under: Lied zum Sonntag — Steffi

Home sweet home

Solltest du dich zufälligerweise demnächst am Strand oder Vergleichbarem wiederfinden, versäume es nicht, die visuelle Faszination eines Sonnenuntergangs akkustisch mit folgendem Stück zu untermalen.

Wie viele tragenden Lieder eignet sich auch dieses alternativ bestens zur nächtlichen Autofahrt. Z.B. an den Strand.

Filed under: Lied zum Sonntag — Steffi

Hören & Sehen

Ohhh … ich mag diese Art von Videos sehr gern: abstrakt, vieldeutig und es bleibt ausreichend Raum, um seine eigene, ganze kleine Welt dort hinein zu packen. Großartig!

Filed under: Lied zum Sonntag — Schlagwörter: — Steffi

Lamb

Neues aus der Reihe *formvollendet, phänomenal und deswegen berauschend … Ein unüberhörbarer Klassiker für den sonntäglichen Hörgenuss:

Filed under: Lied zum Sonntag — Steffi

Tanz, Baby!

Es ist höchste Zeit, Dich auszupowern, Deine physikalischen Grenzen ein kleines Stück nach außen zu verschieben! … Alles, was Du dazu brauchst, dauert etwas über vier Minuten und kann auf Endlosschleife gesetzt werden. Dieses Stück läßt Dich nicht mehr aufhören, egal, ob Du dazu läufst oder tanzt, Liegestütze oder Armdrücken mental als olympische Disziplinen etablierst. Meisterklasse!

Filed under: Lied zum Sonntag — Steffi

Goodnight

Filed under: Lied zum Sonntag — Steffi

Bildschön

Ach … was für eine großartige Alternative … wenn ich ausnahmsweise mal keine Lust habe, meditativ vor meinem Kamin abzuhängen.

Beeindruckend, wie begeistert Alex Roman von seiner Idee gewesen sein muss und vermutlich nicht wenig Lebenszeit und Herzblut investiert hat.

Filed under: Fundstücke — Schlagwörter: , , , , — Steffi

Gänsehaut garantiert

Filed under: Lied zum Sonntag — Steffi

Alle Kinder …

… haben die märchenhafte Kraft, sich in alles zu verwandeln, was immer sie sich wünschen. (Jean Cocteau)

Warum verlieren wir im Laufe unserer Lebensjahre diese Fähigkeit? An welchen Lebenspunkten wird und wurde man von Personen ermutigt oder sogar unterstützt, eigene, eventuell nicht genormte Wege zu beschreiten? Warum nehmen wir öfter Kritik an unserer Kreativität an statt unserer Persönlichkeit und der Motivation selbigen Ursprungs zu vertrauen?

Mit seiner fantastischen -weil witzig, interessant und leidenschaftlich- Rede „Do schools kill creativity?“ erreicht, berührt und erregt Ken Robinson nicht nur das Hirn, sondern auch das Herz. Prädikat: Ein unbedingtes MUSS!

Nimm Dir die zwanzig Minuten Zeit zum „inhalieren“. Und danach eine unbestimmte Zeit, um das, was diese Rede in Dir auslösen zumindest stichwortartig aufzuschreiben. Denn diese auslösenden Momente sind Quellen (für vielleicht noch Unförmiges) und deshalb so wertvoll und vor allem unwiderbringlich. Und nun … Bühne frei!

Filed under: Leidenschaftliche Worte,wie im echten Leben — Schlagwörter: , , — Steffi
« Neuere Beiträge Ältere Beiträge »« »;

Powered by WordPress